19. August 2017

[Mein Monat] Juli 2017

Hey Leute, ich habe hin und her überlegt, ob ich diesen Beitrag überhaupt schreibe, denn mein Lesemonat Juli war der bescheidenste Lesemonat, den ich bisher überhaupt hatte. Ich habe nur ein Buch beendet und dann den Rest des Monats am 6. Band von Das Lied von Eis und Feuer gehangen und oh Mann, diese 800 Seiten habe ich einfach nicht komplett im Juli geschafft! Tja, und euch nur ein einziges Buch zu präsentieren, lohnt sich ja kaum... aber weil ich einfach mal wieder etwas von mir hören lassen möchte, habe ich mich doch entschlossen diesen Beitrag zu verfassen. :D


16. August 2017

[Bloggerrunde] The Taste of "Der Marsianer"


Hey meine Lieben, dass ich neben Büchern auch tolles Essen liebe, ist euch ja sicher schon einmal aufgefallen. Was gibt es besseres, als eine leckere Kleinigkeit zu Knabbern, wenn man gerade ein gutes Buch liest oder sich sogar durch Bücher zu neuen Rezepten inspirieren zu lassen. Und genau das war die Idee meiner lieben Meiky. Warum machen wir nicht mit anderen Bloggern eine Bloggerrunde und stellen Bücher mit dazu passenden Rezepten vor? Ich fand die Idee genial und war natürlich gleich mit von der Partie. Kurz habe ich überlegt, welches Buch ich denn dabei vorstellen soll und nach kurzer Zeit habe ich mich dann entschieden – es musste einfach Der Marsianer von Andy Weir sein!



Der Marsianer – oder auch Mark Watney – ist Astronaut. Gemeinsam mit seinem Team kam er für eine Expedition auf den Mars, um den Planeten zu erforschen. Als ein schrecklicher Sandsturm zum Abbruch der Expedition führte, ging Watney verloren und wurde von seinen Kameraden für tot geglaubt. Doch während diese sich wieder auf dem Rückweg zur Erde machten, erwachte Mark nach dem Sturm und fand sich einsam und verlassen auf dem roten Planeten wieder. Wie verzweifelt muss man sein, wenn man der einzige Mensch auf dem Planeten ist und es keinen Weg auf zeitnahe Rettung gibt? Doch ihr kennt Mark noch nicht. Er ist eine wahre Frohnatur und kann über jede noch so schlechte Situation einen Witz reißen. Noch dazu ist er ein begnadeter Botaniker und entgeht der baldigen Nahrungsmittelknappheit, indem er als erster Mensch auf dem Mars Kartoffeln anpflanzt. Und so isst er tagtäglich seine Kartoffeln mit Ketchup und wartet auf seine Rettung.

Der arme Mark Watney, denn ehrlich? Kartoffeln können doch so viel besser schmecken als nur mit Ketchup. Klar, er konnte sich keine Kartoffelsuppe machen oder ein Kartoffelgratin, aber ich möchte euch jetzt zeigen, was man mit wenigen Zutaten leckeres aus Kartoffeln zaubern kann! Hätte Mark doch nur diese Rezepte gehabt, dann hätte er etwas Abwechslung in seinem Nahrungsplan gehabt...



Als erstes möchte ich euch Hash Browns vorstellen. Dabei handelt es sich nicht um Brownies mit Hasch drin, nein nein, sondern um einen Klassiker beim American Breakfast – die Kartoffel-Rösties. Für mich dürfen die beim typischen American Breakfast nicht fehlen, das sowohl würzig als auch süß ist. Doch auch alleine sind Hash Browns einfach lecker und für mich besser als die deutschen Kartoffelpuffer.



Kartoffeln schälen, grob raspeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen. Die geraspelten Kartoffeln zu flachen Bällchen formen und in die Pfanne geben. Die Hash Browns bei mittlerer Hitze abgedeckt etwa 10 bis 12 Minuten braten bis die Unterseite braun ist. Vorsichtig wenden und zugedeckt auch von der anderen Seite 10 Minuten braten bis sie schön knusprig sind.

Et voilà!




Eine weitere Variante für ein schnelles Kartoffelrezept sind Ofenkartoffeln. Die gehen immer schnell, brauchen nicht viele Zutaten und hier habe ich noch dazu eine optisch sehr ansprechende Variante für euch – die Fächerkartoffeln. Wir fanden sie sehr lecker und ich glaube, Mark Watney hätten sie sicher auch geschmeckt. ;)



Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden – hierbei darauf achten, dass die Scheiben immer noch zusammenhängen. Eine Auflaufform einfetten. Die Kartoffeln in die Form legen, salzen und mit Butter belegen. Die Auflaufform in den auf 200 °C vorgeheizten Backofen stellen und etwa 40 bis 50 Minuten backen. Kartoffeln mit geschmolzener Butter bestreichen und Parmesan drüberstreuen. Anschließend 10 weitere Minuten backen.

Et voilà!


Haben euch schon einmal Bücher beim Kochen oder Backen inspiriert? Oder verspürt ihr beim Lesen manchmal Appetit, wenn die Charaktere etwas bestimmtes essen? Und wie findet ihr Rezepte in Büchern?

Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr verspürt Appetit auf mehr. In den nächsten Tagen findet ihr nämlich weitere leckere Beiträge und ihr könnt euch ja mal die Beiträge der letzten zwei Tage schmecken lassen. Ich kann euch so viel sagen – Meiky hat mich mit ihrem Beitrag mal wieder von einem Buch überzeugen können und ihren Kuchen werde ich sicher auch mal nachbacken! ;)



HIER SEHT IHR ALLE TERMINE

16.08. Nine im Wahn
19.08. Leseliebe
20.08. Letterheart


Nine <3

8. August 2017

[Filmkritik] Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie


Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie |
USA | 2017 | Drama | 98 Minuten

***

[INHALT]
Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre? Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten? Samantha Kingston ist hübsch, beliebt, hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12. Februar sollte eigentlich ein Tag werden wie jeder andere in ihrem Leben: mit ihren Freundinnen zur Schule fahren, die sechste Stunde schwänzen, zu Kents Party gehen. Stattdessen ist es ihr letzter Tag. Sie stirbt nach der Party bei einem Autounfall. Und wacht am Morgen desselben Tages wieder auf. Siebenmal ist sie gezwungen diesen Tag wieder und wieder zu durchleben. Und begreift allmählich, dass es nicht darum geht, ihr Leben zu retten. Zumindest nicht so, wie sie dachte ...
(Klappentext vom Buch)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...